Über uns

Unter dem Namen "Vereinigung für politische Fortbildung (VFPF)" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Spiez BE.

Der Verein bezweckt die überparteiliche Behandlung von politischen Themen und ergreift ggf. Massnahmen. Er nimmt ausserdem an politischen Anlässen teil und fördert die Geselligkeit unter gleichgesinnten Bürgern.

Entstanden ist der Verein am 03. März 2013 unter den Mitgliedern des Referendumskomitee "Feuerwerk" (Referendum gegen das neue Gemeindepolizeireglement Spiez). Mitlerweilen sind weitere Mitglieder in den Verein eingebunden worden. Die Vereinigung für politische Fortbildung (VFPF) ist keine Partei, und hat Mitglieder aus verschiedenen politischen Parteien. Die Mitgliederzahl im VFPF ist beschränkt.

Wir treffen uns regelmässig zu einem "Höck" in unserem Stammlokal, an der Bar im Strandhotel Belvédère in Spiez, der öffentlich für alle Interessierte ist. Wir nehmen vereinsintern regelmässig an Anlässen teil, machen einen Jahresausflug und ein Jahresabschlussessen.

In unserem Blog präsentieren wir von uns erlebtes und Themen die uns bewegen. Gerne dürfen Sie unsere Blogs kommentieren, wir behalten uns jedoch vor, für uns störende, beleidigende oder inkorrekte Kommentare etc., ggf. zu löschen. Auch dürfen Sie gerne mit uns direkt über die Homepage Kontakt aufnehmen, oder uns an einem VFPF "Höck" besuchen. Wir machen auf der Homepage regelmässig Umfragen, nehmen Sie teil.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim "Lesen und Stöbern" auf unserer Homepage.

Vereinigung für politische Fortbildung (VFPF)


Jahresausflug 2013

Jahresausflug 2013
VFPF - Jahresausflug 2013.

Jahresausflug 2014

Jahresausflug 2014
VFPF - Jahresausflug 2014. Es fehlen: Ueli Zimmermann und Markus Schneider

Jahresausflug 2015

Jahresausflug 2015
VFPF - Jahresausflug 2015

Jahresausflug 2016

Jahresausflug 2016
VFPF-Jahresausflug 2016. Es fehlen Ueli Zimmermann und Michael Dubach

Jahresausflug 2017

Jahresausflug 2017
VFPF-Jahresausflug 2017. Es fehlt: Tom Fischer

Mittwoch, 16. September 2015

Rückblick auf die Spiezer Events 2015

Seenachtsfest, Läsetsunntig, Spiezmärit und einige andere Events in der Bucht Spiez oder auch in Faulensee sind bereits wieder Geschichte. Die Events waren alle gut besucht und sehr gut organisiert. Ein ganz grosses Kompliment an die jeweiligen Organisatoren, Helfer und Unterstützer dieser Events! Bravo!

Gestützt auf das Spiezer Abfallreglement, musste an diesen Events Mehrweggeschirr angewendet werden. Wir haben in unserem Blog bereits mehrmals darüber berichtet. (Siehe Blog - Archiv)

Uns interessiert nun Ihre persönliche Erfahrung mit dem Mehrweggeschirr an den vergangenen Events 2015.  Schrieben Sie einen Kommentar darüber, oder einfach grundsätzlich Ihre Meinung über dieses Thema. Vielen Dank!

Um Kommentare zu lesen oder schreiben klicken Sie unten auf: Kommentare

Mehrweggeschirr, quo vadis? 

Kommentare:

  1. Der brechreizfördernde Gedanke daran, ziemlich übel nach Essig riechendes und teilweise mit Lippenstift verschmiertes Mehrweggeschirr verwenden zu müssen, brachte am Läset-Wochenende den einen oder anderen Restaurateur auf mehr oder weniger innovative Ideen. Der eine verwendete hauseigene Plastik-Mehrwegbecher und wusch diese in der betriebseigenen Waschmaschine ab, der andere verkaufte Getränke nur noch in Glas- und PET-Flaschen und verwendete dabei auch gleich eigens fabrizierte Depot-Marken und der dritte musste sich das Mehrweggeschirr in der Not bei einem Grossverteiler kaufen, weil von der Gemeinde offenbar kein Nachschub erhältlich war. Das MWG-Chaos wird im Übrigen noch abgerundet, indem der Festbesucher an solchen Anlässen sehr oft auch mit der Tatsache konfrontiert wird, dass sein gesetzlich auferlegtes und behördlich (mit dem Spiezer Logo) markiertes Leergut nicht an jedem Stand zurückgenommen wird und er sich das geleistete Pfand u. U. sogar ans Bein streichen muss!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe nicht alle Events besucht. An denen wo ich war möchte ich vorab grundsätzlich den Organisatoren der Feste und Gastroanbietern ein Kompliment machen. Als Beispiel meiner Erfahrung mit Mehrweggeschirr möchte ich das Seenachtsfest nehmen. An einer Bar mit meiner Partnerin einen Drink bestellt, an einem Becher doch tatsächlich alter Lippenstift. Na dann Prost! Später an einem Foodstand angestanden für Becher und Teller, Depot bezahlt, angestanden für Food. Das Geschirr sauber. Nach dem Essen zum Stand zurück angestanden für die Abgabe des Geschirr... Fehlanzeige, das gehe hier nicht und ich müsse das an einem Rückgabestand machen. Nun sah ich in der Menschenmenge nirgends so einen Rückgabestand und hatte auch keine Lust mit dreckigem Geschirr "herumzuirren" und so einen zu finden... also habe ich das Geschirr ohne Geldrückgabe an einem Tisch stehen gelassen. Geld für Depot verloren. Am Foodfestival/Beachsoccer war ich überrascht, dass es Bierbüchsen gab an einem Stand ohne Depotjeton. Wurde also nicht umgesetzt was sein müsste. Nach dem Läsetsunntig am Montag Morgen auf dem Weg zur Arbeit sah ich einige Mehrwegbecher rumliegen die dann wohl als Abfall endeten.
    Von einem Verein am Läsetsunntig habe ich erfahren, dass Ihnen das Mehrweggeschirr ausgegangen ist und keines nachgeliefert werden konnte. Es wurde dann Einweggeschirr gekauft und verwendet. Von einem weiteren Gastrobetreiber habe ich erfahren, dass der Abfall vom Betreiber mit Aufwand schön separat getrennt wurde aber dann bei der Abholung einfach alles zusammen im selben Abfall gelandet ist.

    AntwortenLöschen